Neptun Award 2014: Scholz & Friends holt mit „Umparken im Kopf“ für Opel den Doppelsieg

03.12.2014 -

Martyna Kowalczyk vom Institute of Design siegt beim Nachwuchswettbewerb mit fiktiver Kampagne für Real

Seit gestern Abend ist es offiziell: die Gewinner des Neptun Award 2014 stehen fest. Beim großen Finale des Crossmedia Awards im Hamburger Kehrwieder Theater wurden vor rund 250 Gästen sowohl die Platzierungen der Expertenjury bekannt gegeben, als auch per Live-Voting die Sieger der Publikumsjury ermittelt.

Scholz & Friends hat dabei mit ihrer Kampagne „Umparken im Kopf“ für Opel sowohl den Neptun Award der Expertenjury als auch den Publikumspreis Neptun Grand Prix gewonnen. Die Doppelgewinner dürfen sich nun über ein Mediapaket  in Höhe von rund 300.00 Euro freuen.

Bereits zum dritten Mal in Folge gingen beide senioren Awards an die identische Kampagne.

Der Neptun Award wurde in diesem Jahr bereits zum neunten Mal von Hamburg@work vergeben. Die Jury verlieh diesmal allerdings nur drei, statt der ausgelobten vier Preise: Den Neptun Award, den Neptun Talents Award, sowie den Publikumspreis Neptun Grand Prix.

Der Sonderpreis „Best Use of Mobile“ by smaato wurde nicht vergeben. Zwar wurden rund 20 mobile Cases eingereicht, jedoch genügte keiner den strengen Bewertungskriterien der Expertenjury.

Im Nachwuchswettbewerb Neptun Talents Award setzte sich Martyna Kowalczyk vom Institute of Design gegen ihre 19 Mitbewerber durch. Sie erwartet nun eine fünftägige Reise zur Creative Week nach New York im kommenden Mai.

„Der Jurytag und die heutige Veranstaltung haben mir erneut gezeigt, dass der Neptun Award zu einem der härtesten Awards überhaupt gehört, weil man nicht nur erfahrene Juroren auf Cannes Lions- und ADC-Niveau überzeugen, sondern auch ein Publikum aus hunderten Köpfen der Branche für sich und seine Kampagne gewinnen muss. Strategie und Kreativität sind heute wichtiger denn je, um Kommunikationseffizienz und einen signifikanten ROI insbesondere crossmedial zu erzielen. Das haben besonders die Shortlistplatzierten geschafft“, so der Juryvorsitzende Mirko Kaminski gestern Abend während der Preisverleihung.

Neben Scholz & Friends schafften es Grabarz & Partner mit ihrer Kampagne „Tyke“ für Peta, thjnk mit „Die neue Wahrheit“ für Commerzbank, sowie Jung von Matt Sports mit gleich zwei Kampagnen - „Unsere Amateure. Echte Profis“ für den DFB und „1000 Freunde – unzählige Kumpel“ für Schalke04 – auf die Shortlist. Die fünf Case-Presenter hatten jeweils 10 Minuten Zeit, um von der Crossmedialität und der Wirkung ihrer Kampagne auf der Bühne zu überzeugen.

Moderiert wurde der Neptun Award in diesem Jahr erneut von Uwe Jens Neumann sowie Harald Kratel, einem der Gründungsväter des Awards. Unterhaltsam kommentiert wurde das Bühnengeschehen zudem von den Radio Hamburg Moderatoren Birgit Hahn und Horst Hoof.

„Es war wieder ein großartiges Fest mit glücklichen Teilnehmern und einer wunderbaren Mischung von jungen Studenten und erfahrenen Marketeers.“, so Kratel, der sich bereits jetzt darauf freut, im kommenden Jahr das 10jährige Jubiläum des Neptun Awards zu feiern.

Die Neptun Gewinner 2014 in der Übersicht:

Neptun Award (Expertenjury):

1.    Scholz und Friends: „Umparken im Kopf“ (Opel)
2.    Grabarz & Partner: „Tyke“ (Peta)
3.    JvM Sports: „Unsere Amateure. Echte Profis“ (DFB)

Neptun Grand Prix (Publikumsjury):

1.    Scholz und Friends: „Umparken im Kopf“ (Opel)
2.    JvM Sports: „Unsere Amateure. Echte Profis“ (DFB)
3.    JvM Sports: „1000 Freunde – unzählige Kumpel“ (Schalke04)

Neptun Talents Award (Expertenjury)

1.    Martyna Kowalczyk (Institute of Design)
2.    Sophie Wolf und Martin Maczurek (Grey Düsseldorf)
3.    Frieda Regeheim (Miami Ad School)

Best Use of Mobile (Expertenjury)

-    nicht vergeben

Neben dem Juryvorsitzenden Mirko Kaminski (Achtung Kommunikation) jurierten in diesem Jahr beim Neptun Award Raphael Brinkert (JvM Sports), Gunnar Brune (Tricolore Marketing), Marianne Dölz (Media- und Verlagsexpertin), Jo Marie Farwick (Heimat Werbeagentur), Wolf Heumann (Scholz & Friends), Benedikt Holtappels (GGH), Harry Kratel (MLV Werbeagentur), Norbert Möller (Peter Schmidt Group), Uwe Jens Neumann (Hamburg@work), Reinhard Patzschke (Grabarz & Partner), Oliver Ramm (KolleRebbe), Jens Schrepfer (Oracle), Mark Stohlmann (Telefónica) und Florian Weischer (WeischerMedia).